Sonnenflecken - und die Folgen

      Eigentlich sollten wir gerade ein Sonnenfleckenminimum
      erleben. Da kann es vorkommen, dass die Sonne blitzblank
      geputzt ist. Stattdessen erleben wir in diesen Tagen
      einen gewaltigen Ausbruch, der sogar mit bloßem Auge -
      genauer gesagt: Mit der Sonnenfinsternisbrille! -
      beobachtet werden kann.
      
bild

Aufnahmedatum: 24. Mai 2004 • Kamera: Canon EOS 10D (Dobson, afokal)

/foto/2004/05/24.05.04-Astro-Mond-Sonnenflecken/20040524-181331-PSXPro-r.jpg
      Diese Sonnenflecken haben alle 11 Jahre ein Maximum
      und sind deshalb gegenwärtig völlig unüblich.
      
      Sonnenflecken stehen in Zusammenhang mit dem sogenannten
      Sonnenwind, der uns in Form eines elektromagnetischen
      Sturms trifft. Dadurch kommt es zu außergewöhnlichen
      elektromagnetischen Erscheinungen und Veränderungen:
      
      * Zunahme von Polarlichtern, die bis in die Mitte
      Deutschlands hinein gesehen werden können.
      
      * Überreichweiten im Funkverkehr: Plötzlich hat man
      die Italiener im 10-Kilometer-Reichweite-CB-Funkgerät.
      
      * Interferenzen in der Ionosphäre: Das, was uns die
      Fernsehsatelliten über den Kopf schütten, wird gestreut,
      verschoben und verbogen. Die Folge ist schlechterer
      Empfang, Schneeschauer auf dem Bildschirm und so ...
      
bild

Aufnahmedatum: 28. Oktober 2003 • Kamera: Canon Powershot G2

      Ich muss an dieser Stelle sehr herzlich Ralf Fackiner
      danken, der mich heute früh mit einem ersten Livebild
      auf diese selten schönen Flecken aufmerksam machte.
      
      So sind in aller Eile während meiner Mittagspause die
      Einzelbilder der oben gezeigten Collage entstanden.
      
      -------------------------------------------------------------------------------
      Sonnenwind/Magnetsturm - und die Folgen
      -------------------------------------------------------------------------------
      
      Siehe auch:
      
      
      - Frank Stefani (Oktober 2003)