Barfußwandern - Barfusswandern - Berge - Alpen - Alm - Pfad - Steig - Bergsteigen - Fotografie Barfußwandern - Barfusswandern - Berge - Alpen - Alm - Pfad - Steig - Bergsteigen - Fotografie Barfußwandern - Barfusswandern - Berge - Alpen - Alm - Pfad - Steig - Bergsteigen - Fotografie Barfußwandern - Barfusswandern - Berge - Alpen - Alm - Pfad - Steig - Bergsteigen - Fotografie barfuß barfuss zehen prälatensteig kramer pflegersee barfuß barfuss zehen prälatensteig kramer pflegersee barfuß barfuss zehen prälatensteig kramer pflegersee barfuß barfuss zehen prälatensteig kramer pflegersee barefoot bare foot hiking hike barefoot bare foot hiking hike barefoot bare foot hiking hike
Startseite · Zur Person · Kontakt · Impressum

Klicken: Die übergeordnete Ebene aufrufen happy.feet - Barfuß am Prälatensteig

Bei nur 6 Grad, tiefer Himmelsgräue und nieselnden Nebeln,
über bössteinige Karrenwege, auf nassem Gewurzel,
durch triefend tropfende Gräser,
in bis zu den Hosentaschen sich nass saugenden Beinkleidern,
versinkend in sumpfweichen Moospolstern,
gelegentich rotbraunes Buchenlaub zerraschelnd ...

unterwegs: barfuß am Prälatensteig.

- Frank Stefani

happy.feet #1 - auf bemostem Baumstumpf mit Steinmann

happy.feet :: Barfuß am Prälatensteig

happy.feet #2 - Farben hinter dem Grau

happy.feet :: Barfuß am Prälatensteig

Ganz schmal ist der erdige Pfad und mit rotbraunem Buchenlaub bedeckt. Rechts des bemoosten Baumstumpfs am unteren Bildrand führt er weiter, zur Bildmitte hin breiter werdend, aber immer noch konturlos, um schließlich in einem weiten rechts-links-Bogen hinten im grauen Hochwald zu verschwinden.

Es ist sehr beeindruckend und wunderschön, wie intensiv die Farben im Detail sind - vorne der kleine Baumstumpf zum Beispiel. Vom Tal aus sah ich nur triste, wenig einladend wirkende Steilhänge, die sich in den tief hängenden Wolken verloren.

Rot. Grün. Grau. Eine minimalistische Farbauswahl. Und doch ...

Wie gut, dass ich mich aufraffen konnte - barfuß am Prälatensteig.

happy.feet #3 - zugewachsen

happy.feet :: Barfuß am Prälatensteig

Eine längere Hangquerung über kaum zu sehende, weil mit oft brusthohen Gräsern zugewachsene, Trittspuren. Den Pfad wiederzufinden, den ich vom trockenen Frühsommer und mit Schuhen an den Füßen in Erinnerung habe, erfordert häufige Stopps zur Orientierung.

Bis zu den Hosentaschen sind meine Beine inzwischen patschnass - ich hatte zuhause nicht daran gedacht, die wasserabweisende Outdoorhose anzuziehen. Mit derart hohen und tropfend nassen Gräsern hatte ich überhaupt nicht gerechnet.

Die Füße sind von der ständigen Nässe auch schon ziemlich aufgeweicht und eiskalt. Ich beuge und strecke bei jedem Schritt ganz schnell mehrmals kraftvoll die Zehen, um die Durchblutung anzuregen. Dennoch kommen sie in dieser Nässe nicht auf eine angenehme Betriebstemperatur.

Ein Spruch schießt mir in den Sinn: "Qualität kommt von Qual!"

... scheint was dran zu sein - barfuß am Prälatensteig.

happy.feet #4 - wunschlos

happy.feet :: Barfuß am Prälatensteig

Die unter hohen, sehr nassen Herbstgräsern verborgenen Pfadspuren führen mich leicht ansteigend durch den Hang. Aus dem Nebel steigt vor mir eine sehr schlanke und sehr dichte Fichte auf. Wie eine Säule wächst sie aus dem goldbraunen Gräsermeer empor.

Wundervoll weich streuendes Licht ... wie ein beinahe zerfließendes Aquarell, denke ich mir und erkenne: Mir geht es wunderbar! Mir fehlt nichts!

Wunschlos bin ich hier und jetzt - barfuß am Prälatensteig.

happy.feet #5 - Alles im grünen Bereich

happy.feet :: Barfuß am Prälatensteig

Zwei Stunden bin ich bereits unterwegs, bis endlich, endlich die Füße wärmer werden: Das Gefühl an den eiskalten Zehen kehrt zurück ... ich schaue runter und sehe .... Blut!

Im ersten Moment sieht es so aus, als hätte ich mir gerade eine nicht geringe, gebogen über den zweiten Zeh laufende Schnittverletzung geholt. Da ich nichts spüre vermute ich, dass der Zeh gefühllos geworden und geblieben ist. Es stellt sich aber gleich heraus, dass der vermutete Schnitt, diese gebogene Linie am zweiten Zeh, nur ein ziemlich dunkler Halm ist, der über dem Zeh liegt. Auch auf der Fußunterseite ist keine Verletzung zu sehen, also wische ich die Fußoberseite einfach an einem Grasbüschel sauber. Nach einigen Minuten ist dort wieder ein wenig Blut, aber nichts schmerzt und - wie ich feststelle - ist der Zeh auch nicht gefühllos.

Des Rätsels Lösung erkenne ich später: Ein hauchfeiner Schnitt (ein "Schnittlein"!) auf der Oberseite des Zehs entstand vermutlich beim Queren des Hangs mit den hohen Gräsern. Immer wieder wickelten sich die langen Halme beim Drauftreten um den jeweils anderen Fuß, der sich beim nächsten Schritt etwas schwungvoll aus der Fessel löste. Dabei wird wohl einer der scharfen Ränder der Halme meinen Zeh geritzt haben.

Alles im grünen Berich also - barfuß am Prälatensteig.

happy.feet #6 - Sohle mio

happy.feet :: Barfuß am Prälatensteig

Sehr angenehm ist dieser Pfadabschnitt, der im Vergleich zum Bisherigen vergleichsweise "trocken" ist: Erdiger Waldboden, darauf eine Krümelschicht des in den Vorjahren verwitterten Herbstlaubs. Einzelne Zweiglein und Halme dazwischen und ganz oben frisch gefallene Blätter dieser Jahreszeit.

Was soll ich sagen? Genuss pur beim Gehen, Fußreflexzonenmassage vom feinsten, ein wirklich sinnliches Erlebnis für die Sohlen und auch die Seele strahlt ... oder wie es der Italiener kurz und knackig formulieren würde:

"o Sohle mio" - barfuß am Prälatensteig ;-)

- Frank Stefani

 
graukeil

(C) Copyright 2017 by Frank Stefani photoArt - Nutzung von Inhalten dieser Seite nur mit Nutzungslizenz erlaubt!