Elektrosmog - Magnetfelder - Strahlenbelastung

      So ziemlich jedes halbwegs moderne Smartphone besitzt einen
      elektromagnetischen Sensor, der beispielsweise als Kompass
      genutzt wird. Dieser Sensor misst ständig das ihn umgebende
      elektrische Feld und deshalb gibt es auch zahlreiche (kostenlose) Apps,
      mit denen man die Stärke der vorhandenen elektrischen Felder
      messen und zum Teil auch visualisieren kann (was nicht nötig ist).
      
      Das elektrische Feld, das die Erde ständig umgibt - das Erdmagnetfeld -
      schützt uns beispielsweise vor ansonsten tödlicher Strahlung der Sonne.
      Dieses Erdmagnetfeld hat eine durchschnittliche Feldstärke
      von 40-60 µT (Mikro-Tesla).
      
      Ich habe mir einige Apps zur Messung von elektromagnetischen Feldern
      herunter geladen und diese ausprobiert. Es gibt sehr akademische Programme,
      aber auch solche, die einfach nur Messwerte anzeigen und mit den Ampelfarben
      Rot, Gelb und Grün mögliche Belastungen oder Gefährdungen signalisieren.
      
      Selbstverständlich gehören Messewerte in der Größenordnung des Erdmagnetfeldes
      zu den grünen, also unbedenktlichen: 40-60 µT sind sozusagen naturgegeben,
      also absolut normal und völlig unbedenklich.
      
      Ich bin mit "meiner" App an verschiedenen Stellen in der Wohnung
      und auch draußen unterwegs gewesen und war überrascht:
      
      * Den stärksten Ausschlag (120µT, Farbe gelb) erhielt ich direkt
      an einer rechteckigen 8-fach Steckdose mit Verlängerungskabel.
      
      * Direkt an den WLAN-Antennen meines Routers maß ich maximal 75µT (grün).
      
      * Bei einem Spaziergang entlang einer 7-adrigen Hochspannungs-Überlandleitung
      gab es keinen nennenswerten Ausschlag (unter 50µT, grün)
      
      Interessant für mich war zu lernen, dass die Feldstärken direkt(!) am Erzeuger
      sehr hoch sein können, während sie nur einen halben Meter daneben völlig
      unauffällig sind (s.o. 8-fach Steckdose, WLAN-Antennen).
      
      Bei der Überlandleitung hätte ich mindestens dunkelgelbe Werte erwartet,
      dem war aber nicht so. Natürlich wird es dort direkt an den Kabeln
      ziemlich dunkelgelb oder rot werden ... aber das teste ich lieber nicht ;)
      
      Fazit:
      
      Bei physikalischen Effekten ist messen deutlich besser und zuverlässiger
      als vermuten oder schätzen. Physikalische Effekte lassen sich immer
      und immer wieder mit der gleichen Präzision (nach-)messen - das ist
      in meinen Augen die einzige verlässliche Aussage, die ich zu dem
      (schwammig formulierten) Thema "Elektrosmog" machen kann.
      
      - Frank Stefani